Intensivmediziner erwarten Omikron-Dominanz in wenigen Wochen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die deutschen Intensivmediziner erwarten, dass die Omikron-Variante des Coronavirus bereits in wenigen Wochen in Deutschland dominieren wird. “Wir sind uns relativ sicher, dass Omikron etwa Mitte bis Ende Januar die dominierende Variante in Deutschland sein wird”, sagte der Präsident der Fachgesellschaft DIVI, Gernot Marx, der “Rheinischen Post”. Derzeit wisse man noch zu wenig über Omikron.

Die Intensivmediziner müssten “aktuell also abwarten”, Veröffentlichungen aus dem Ausland studieren, die Entwicklung der Inzidenzen “engmaschig beobachten” und die Lage sondieren, so Marx. “Wir sind wachsam und wissen, dass der Winter noch lange nicht vorbei ist.” Aktuell sinke die Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen in Deutschland wieder leicht, am Montag seien 4.582 Patienten mit Covid-19 behandelt worden. Vor zwei Wochen seien es noch 4.917 Patienten gewesen. Zugleich aber verwies der DIVI-Präsident auf die anhaltend hohe Belastung des Personals auf den Intensivstationen. “Die Auslastung ist weiterhin sehr hoch, die Arbeitsbelastung noch höher, die psychologische Belastung der Teams geht schon teilweise sehr an das Menschenmögliche. Denn die Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen sinkt gerade auch, weil sehr viele Patienten versterben”, sagte Marx. Alleine in der vergangenen Woche seien auf den Intensivstationen 1.022 Patienten wegen Corona gestorben. Seit dem 1. November seien es 5.125 Menschen gewesen. “Das ist für die Teams sehr schwer zu ertragen”, so Marx.

Auch das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt kurz vorm Corona-Gipfel erneut vor Omikron. In einer aktuellen Mitteilung heißt es, dass zweifach Geimpfte oder Genesene Personen einer „hohen“ Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind. Ob diese neue Erkenntnis Einfluss auf den Gipfel zwischen Bund und Ländern haben wird, bleibt abzuwarten.

Für bislang ungeimpfte Personen bleibt die Ansteckungswahrscheinlichkeit mit Omikron „sehr hoch“. Für Geimpfte, die bereits einen Booster bekommen haben, sinkt die Gefährdung laut RKI auf ein „moderates“ Risiko.

Insgesamt allerdings werde die Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung als „sehr hoch“ eingeschätzt. Eine schlagartige Erhöhung der Fallzahlen wäre sehr wahrscheinlich.

Und noch weiter heißt es in der Mitteilung des RKI: „Ursächlich hierfür ist das Auftreten und die rasante Verbreitung der Omikron-Variante, die sich nach derzeitigem Kenntnisstand (aus anderen Ländern) deutlich schneller und effektiver verbreitet als die bisherigen Virusvarianten.“ Die aktuelle Entwicklung sei „sehr besorgniserregend“.

Zu befürchten sei bei umfangreicher Verbreitung eine schnelle Zunahme schwerer Erkrankungen und Todesfällen und ein Überschreiten der deutschlandweit verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten. Und das ist es, was man in Deutschland durch Lockdowns und Co. immer verhindern wollte.

Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Ein Kommentar

  1. Man weiß seit übr einenhalb Jahren das Corona unterwegs ist. Das sich Verianten bilden werden.

    Die varianten hätten schwächer sein können man muste aber mit Infektieusen und Krankmachenden erden können.

    Es wurd in den Vorhaltung von Intesivbtten Investiert. Die haben dei dei Krankanhäuser sich mit 50.000 Euro Bezahlen lassen.

    Viel Geld wurden durch die Betten von den Krankenhäuser verdient. Man kann nicht ohne Gegnleistung die Gelder einstrichen. Dieses Geschäftsmodell kann menschen Leebn und Gesundheit kosten.
    Hier ist die Vernatwortung voml ben den Krankehäusern un dern Aufsichtsbehörden.

    Durch den Budesrechnungshof wurde die Politik, über die Machenschafte, aufgeklärt.
    Da hat man auch nichts gemacht.

    13000 Betten sollen seit anfang 2020 abgebaut worden sein.

    In dieser Sitzung hat man sich eingehend dami befasst.

    Sitzung 80: 3G am Arbeitsplatz und Impfpflicht in Österreich
    “https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-80-de:f”

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.