ADAC findet gravierende Schwächen bei Winterreifen

Der ADAC testete 15 aktuelle Winterreifen. Nur wenige Reifen schaffen die Note „gut“. Zwei Modelle fallen komplett durch. Testsieger ist der Bridgestone Blizzak LM005 mit der Note 2,0.

Der ADAC testete dieses Jahr 15 Winterreifen der Dimension 205/55 R16 H (bis 210 km/h) bezüglich ihrer Fahr- und Sicherheitseigenschaften. Auch Komfort- und Wirtschaftlichkeitsaspekte wurden in die Bewertung mit einbezogen. Jeder dritte Reifen schaffte die Note „gut“. Sieben Modelle wurden als „befriedigend“ bewertet. Ein Modell schaffte gerade noch „ausreichend“. Zwei Modelle erhielten das Fazit „mangelhaft“, weil sie bei nasser Fahrbahn in Sicherheitsaspekten versagten.

Der ADAC erteilte den Reifen mit den Noten 2,0 bis 2,4 das Prädikat „besonders empfehlenswert“. Die Bestnote 2,0 erzielte der Bridgestone Blizzak LM005, weil er sowohl auf nasser als auch trockener Fahrbahn sehr gut in der Spur bleibt. Einziges Manko des Siegers: Er hat einen relativ hohen Reifenverschleiß.

Der Michelin Alpin 6 auf Platz 2 zeigt sich haltbarer. Der ADAC rechnet mit einer Laufleistung von rund 43.000 Kilometern. Im Vergleich zum Bridgestone-Modell schwächelt der Alpin 6 etwas auf trockener Straße. Im Gesamtergebnis erhielt er trotzdem noch die Note 2,1.

Die Note 2,2 ging an den Dunlop Winter Sport 5 und den Hankook i*cept RS2. Beide schneiden auf trockener Fahrbahn schlechter ab als der Testsieger. Der Dunlop schwächelt wenn die Reifen warm werden, der Hankook reagiert bei ruckartigen Lenkmanövern träge, was bei plötzlichen Ausweichmanövern kritisch werden kann. Beide glänzen dafür auf nasser und eingeschneiter Fahrbahn.

Der Letzte der „Besonders Empfehlenswerten“ ist der Maxxis Premitra Snow WP6. Der Taiwanese kann sowohl nasse als auch trockene Fahrbahn „gut“, erreicht jedoch im Schneetest nur noch knapp eine gutes Ergebnis – Gesamtnote: 2,4.

Die sieben Reifen im Mittelfeld hinken den Testsiegern vor allem auf trockener Fahrbahn hinterher. Besonders für das Fahrverhalten bei plötzlichen Ausweichmanövern gab es Punktabzug. Besonders gut auf nasser Fahrbahn zeigte sich allerdings der WinterContact TS 860. Den besten Grip auf Schnee lieferten die Reifen Goodyear UltraGrip 9+ und Pirelli Cinturato Winter.

Die beiden Schlusslichter Tristar Snowpower HP und King Meiler Winter Tact WT81 versagten im ADAC-Test auf nasser Fahrbahn. Für dieses sicherheitsrelevante Manko erhielten die Reifen die Note „mangelhaft“.

Die Bewertungen im Überblick:
Bridgestone Blizzak LM005 -> 2,0
Michelin Alpin 6 -> 2,1
Dunlop Winter Sport 5 -> 2,2
Hankook i*cept RS2 -> 2,2
Maxxis Premitra Snow WP6 -> 2,4
Falken Eurowinter HS01 -> 2,9
Continental WinterContact TS860 -> 3,0
Goodyear UltraGrip 9+ -> 3,0
Sava Eskimo HP2 -> 3,1
Toyo Observe S 944 -> 3,2
Pirelli Cinturato Winter -> 3,3
Giti GitiWinter W1 -> 3,4
Semperit Speed-Grip 3 -> 3,7
King Meiler Winter Tact WT81 -> 5,4
Tristar Snowpower HP -> 5,5