Putin verliert größten Kriegs-Verbündeten

Putin hat Russland in einen verlorenen Krieg geführt. Jetzt wenden sich seine engsten Verbündeten gegen ihn. Dazu gehört auch sein eigener “Bluthund”, der tschetschenische Führer Ramsan Kadyrow. Kadyrow, der früher als Putins fanatischster Anhänger galt, äußerte sich erstaunt über die Ereignisse, die sich in den letzten Tagen in der Ukraine abgespielt haben.

Am Samstag, dem 10. September, als die katastrophalen Nachrichten von der russischen Front durchsickerten, war Putin damit beschäftigt, im Rahmen der Feierlichkeiten zum Moskauer Tag ein Aussichtsrad in einem Moskauer Park zu eröffnen. Militärische Blogger kritisierten ihn scharf für die Fortsetzung der Feierlichkeiten. Sie sind nicht die Einzigen.

Ramsan Kadyrow, der vom Kreml eingesetzte Führer Tschetscheniens, war bisher einer der treuesten und lautesten Unterstützer Putins. Nach der Nachricht von der russischen Niederlage gab er über sein Telegramm-Konto eine lange Erklärung ab, in der er seine Enttäuschung über die Führung der russischen Streitkräfte zum Ausdruck brachte.

Kadyrow ist der Ansicht, dass die russische Armee ein Gebiet, von dem die russischen Besatzungsverwaltungen wiederholt erklärt hatten, dass sie es “für immer” behalten wollten, zu leichtfertig aufgegeben hat. Kadyrow führte weiter aus, dass Putin unmöglich über die tatsächliche Lage im Bilde sein könne.

Kadyrow drohte daraufhin den Verantwortlichen im Kreml: “Wenn heute oder morgen keine Änderungen in der Strategie vorgenommen werden, werde ich gezwungen sein, mit der Führung des Verteidigungsministeriums und der Führung des Landes zu sprechen, um ihnen die tatsächliche Situation vor Ort zu erklären.”

Viele tschetschenische Einheiten haben an den russischen Kriegsanstrengungen teilgenommen, und Kadyrow hat sich stets loyal gegenüber Moskau verhalten. Nun aber ändert sich seine Botschaft, und es könnte sich bald herausstellen, dass seine Meinung von zahlreichen anderen Anhängern Putins geteilt wird.

Alle Augen werden darauf gerichtet sein, wie Putin auf den Rückzug reagiert. Noch vor kurzem hatte er erklärt, Russland habe im Konflikt mit der Ukraine “nichts verloren”. Nun wird es ihm schwer fallen, die großen Verluste der letzten Tage vor seinen Verbündeten und der gesamten russischen Bevölkerung zu verbergen.

Foto: Kremlin.ru, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons

14 Kommentare

  1. Ob die Russen das Gebiet wirklich aufgegeben haben, kann man bezweifeln. Die Russen haben sich zurückgezogen. Hierfür dürfte es Gründe geben, die wir nicht kennen.
    Vielleicht lässt der Stratege Putin seine Truppen neu aufstellen, verstärkt diese und kommt dann mit mehr Einsatz zurück. Alles denkbar. Aufgeben wird Putin wahrscheinlich nicht, denn es geht letztendlich auch um ihn und seine Machterhaltung. Diese kann er nur sichern, wenn er Erfolge in der Ukraine vorweisen kann. Putins Pläne, die Ukraine in wenigen Tagen überrennen zu können, muss er als gescheitert hinnehmen. Es müssen also neue Strategien entwickelt werden, um die gesteckten Ziele erreichen zu können. Das kann dazu führen, dass die Kampfhandlungen der russischen Truppen vorübergehend stark nachlassen und der Rückzug aus einigen Gebieten die Folge ist. Doch das darf man nicht übereilt als Sieg bewerten, wie das gerne die Medien und vorallem Selenskyj es so sehen. Im Kreml dürften die Räder derzeit heiss laufen.
    Überraschend für mich wäre, wenn es seitens Putins eine Gesprächsbereitschaft zu erkennen gäbe.
    Diese lehnt aber Selenskyj ab, was aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar ist. Wenn man miteinander redet, könnte man einiges klarstellen. Selenskyj sollte man klarmachen, dass er ein Gesprächsangebot Russlands annehmen muss, anstatt permanent umfangreiche Waffenlieferungen zu fordern. Mit Waffen löst man keine Probleme.
    Die Propaganda die Putin in Russland betreibt, wird langsam unglaubwürdig. Tausenden russische Soldaten haben im Krieg mit der Ukraine ihr Leben verloren. Tausende russische Familien haben Angehörige verloren. Darauf muss Putin eine Antwort geben.
    Bleibt also abzuwarten, wie sich die Situation in den nächsten Wochen und evtl. Monaten in der Ukraine entwickelt.

  2. @erasmus: Die Ukraine war bis zu den Kriegsverbrechen in Butscha und Irpin bereit über den Donbas und die Krim zu verhandeln!!! Dann hat Putins Armee die Tür absichtlich zugeschlagen und der “nette” Herr Putin hat nichts dagegen unternommen oder konnte nichts unternehmen, weil die Armee macht was sie will.
    Die russische Armee ist nachweislich vor der ukrainischen geflohen, denn sonst hätten Sie nicht intakte Panzer, Fahrzeuge und Munition in großen Mengen zurückgelassen….Man muss schon auf beiden Augen blind sein, um das nicht zu sehen. Selbst russische Militärblogger und Putinverfechter sind sehr erstaunt und besorgt!!!
    Der freie Westen muss jetzt ganz schnell eins machen: “All In”….Kampfpanzer, Schützenpanzer, MLRS, Flugabwehr, notfalls auch Kurzstrecken Boden-Boden-Raketen……Putins Armee zerschlagen und dann eine Verhandlung anbieten über den geordneten Rückzug aus ALLEN illegal besetzten Gebieten. Putin und sein Gefolge gehören wie damals Milosevic und Co. vor ein Kriegsverbrechertribunal und lebenslang weggesperrt(leider geht hier nicht mehr!!!)…Auch wenn das eher eine Illusion ist…..

  3. Hallo Rusfee ich glaube NICHT ALLES was mir geschrieben wird.Das die Russen vor einen ZWERG UKRAINE ausreissen, ist wohl ein Wunsch! Lese mal die Kommentare warum möglicherweise ein Rückzug (FLUCHT) erfolgte. WIR auch DU wirst die WAHRHEIT nicht erfahren. ALL- IN ist wohl die SCHLECHTESTE Option denn auch Du musst mit den Konsequenzen leben ALLES wird teurer und teurer. Wenn Du natürlich nur FAHRRAD zur ARBEIT fährst und NICHT mit dem SUV EINKAUFEN, dann wird es nicht ganz so teuer. Ich glaube NICHT das WIR FREI sind (DER FREIE WESTEN) WIR sind MARIONETTEN der AMIS .WIR kriegen unsere Befehle von ganz wo anders,Entscheidungen selber treffen ist wohl ein WUNSCHTRAUM. Der Westen und die NATON provozieren PUTIN und das Lässt der sich nicht gefallen.WAFFENLIEFERUNGEN für den Krieg haben noch KEINE Lösung gebracht! Nur DENEN die daran verdienen. Wenn Du PUTIN vor ein Kriegsgericht stellen willst ,MUSST DU die SELENSKYJ´s- HABECK`S- BAERBOCK`S -LINDNER`S- AMIS`S und die NATO gleich mitnehmen.

    1. Hallo Friedrich, wo provoziert denn die NATO den Putin? Dir dürfte bekannt sein, daß die Ukraine nicht in die Nato aufgenommen wurde. Warum? Weil Putin die Statuten der Verträge kennt und rechtzeitig Gebiete der Ukraine durch “prorussische Separatisten” annektiert hat! die Nato nimmt keine “Kriegsnationen” in die Gemeinschaft auf. Damit hat er sich Zeit geschaffen aufzurüsten, den Krieg vorzubereiten.
      Kapier das endlich mal, daß der Putin ganz knallhart kalkuliert und den Westen spalten möchte. Daß die Amis auch Dreck am Stecken haben, brauchst du uns nicht zu erzählen, das beweist die Geschichte. Vielleicht sollte der Biden das mal analog Putin machen: “Prowestliche Separatisten” in den Ukraine-Krieg schicken, hat ja mit USA und NATO nichts zu tun!
      Wie lange glauben eigentlich “Manche” noch die Märchen des Wladimir Putin??? Gehörst Du auch zu den Russland-Deutschen, die hier für Putin demonstrieren? Dann gebe ich Dir mal einen Tip: “Einfach mal wieder einen Einbürgerungsantrag nach Russland stellen.”
      Tschüs und Gruß

    2. Hallo Friedrich, das ist eben dein Crux, du glaubst nur das was du glauben willst und was dir und den anderen Kreuz- und Querdenkern in den Kram passt. Du stoppelst dir dann deine Welt wie du sie siehst zusammen und alles andere ist dir egal.
      Vor allen dingen andere Meinungen sind für dich nur Fakes.
      Hinterfrage mal genauer die Dinge und bilde dir dann eine Meinung. Aber eine dir den Nachfragen standhalten kann.
      Aber wie ich dich sehe ist nur Geplappere um Aufmerksamkeuit zu erzeugen.
      Bisher habe ich nicht einmal bei diesen Leuten wie dir ein ernstzunehmenden Vorschlag gesehen wie wir aus dieser Sch… rauskommen können.
      Wenn ihr dies machen würdet währt ihr sicher schon an der Spitze dieses Staates.

    3. Friedrich: Lern’ du erstmal Deutsch (z.B. wann man das oder dass schreibt bzw. Kommata oder Leerzeichen setzt).
      Bei deiner Verteuflung der Demokratie und Verherrlichung Putins wär’s allerdings am besten, wenn du zu
      ihm auswandern würdest.

  4. Ich komme aus dem Staunen nicht heraus! Wenn die vorbereitete Meldungen stimmen sollten, dann wäre es normal dass es die “Guten” endlich nutzen und als sichere Sieger, dem Gemetzel das Ende machen. Oder ist der “Schuft” noch viel zu stark und das Risiko zu groß. Es scheint, dass die “Geschlossenen” und “Entschlossenen” selbst nach Putins Tot Angst haben werden.

    1. Ich komme auch aus dem Staunen nicht mehr raus! Dein “übermächtiger” Putin schafft es selbst nach über einem halben Jahr nicht mal ein Drittel der UA einzunehmen und zieht jetzt sogar den Schwanz ein. Wenn Dein Kommentar stimmen sollte, wäre er schon lange der sichere Sieger und würde dem Gemetzel ein Ende machen. Oder ist der Gegner viel zu stark und das Risiko zu groß.
      Putin geht die Puste aus, – alles läuft nach Plan. 🙂

  5. Hallo Herr Loge ich weis wohl das die Ukraine nicht in Der Nato ist.Aber EU Mitgliedschaft ist bedeutend NATO Beitritt. Wir brauchen nicht philosophieren, Putin spalten nicht den Westen,DER WESTEN LIEFERT KRIEGSMATERIAL in die UKRAINE und Wir müssen es Ausbaden mit teueren Preisen.Der Westen kalkuliert auch knallhart, um MACHT und Einfluss im OSTEN zu erreichen. Das verhindert Putin auch auf SEINE WEISE. KEINE OSTERWEITERUNG der EU hat mal Außenminister Genscher in den 90.gesagt und was ist JETZT??? Ich gehöre nicht zu den RUSSLAND DEUTSCHEN, die nach Deutschland in das LAND wo MILCH und HONIG fliessen kommen. Bin in der DDR geboren (NOCH VIEL SCHLIMMER) . Somit entfällt der Antrag auf EINBÜRGERUNG. Ich habe für meinen kleinen Wohlstand 45 Jahre arbeiten müssen, wirklich arbeiten müssen.Ich habe nicht mein Lohn fürs Nichttuen bekommen und demonstriere auch NICHT aus der SICHEREN FERNE FÜR DEN KRIEG.
    Schade das es noch MENSCHEN gibt, die den KRIEG für GUT halten und vielleicht noch unterstützen

  6. Der erste Verlierer im Krieg ist immer die Wahrheit. Wir werden mit Informationen gefüttert, die wahrscheinlich keiner wirklich einordnen kann, hier kann man uns alles erzählen. Egal, wie man zu der Sache an sich steht (Krieg ist niemals eine Lösung…), sollte man sich in die Lage der kriegsführenden Parteien versetzen, a’la “Was würde ich machen, wäre ich Putin, Szelensky”. Mir fällt dazu nur ein, dass ich, wenn ich auf dem konventionellen Weg nicht erfolgreich und Putin bin – und das dürfte – zumindest nicht in der gewünschten Schnelligkeit – der Fall sein, meine eigenen Truppen aus der Gefahrenzone wieder zurückziehen würde und mit grossflächigem Raketenbeschuss die Infrastruktur des “Opfers” bearbeiten würde, wenn ich diese zur Verfügung habe. By the way – was macht Putin grade? Die Euphorie über 6000 km² “zurück gewonnenes Territorium” bei vorher 100.000 km² verlorenem halte ich bei allem Respekt für einigermaßen übertrieben.

  7. Hallo Friedrich, wo steht das geschrieben:”Aber EU Mitgliedschaft ist bedeutend NATO Beitritt.” Bzw. wann ist die Ukraine in der EU? Sehen sie, alles noch offen! Also Ihrer Meinung nach sollten wir die Ukraine absaufen lassen, ja? Wer gibt Ihnen, uns die Garantie, daß Putin dann mit dem Krieg aufhört? Sie wissen schon, daß Finnland nicht in der NATO ist, ebenso wenig Schweden, Irland, Österreich, die Schweiz. Wann sollten wir dem Putin dann sagen: “Hör mal, es reicht”, bei Österreich, oder die Schweiz auch opfern? Bloß keinen Krieg, sagen Sie ja.
    Aber stellen Sie sich doch bitte selbst die Frage, ob einem die friedlichste Einstellung was nutzt, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Adolf wollte Polen, hat es den Polen was genutzt, daß sie friedlich waren?? Sie sehen ja in diesem Artikel, daß der Rückhalt in den eigenen Reihen Putins bröckelt, wann überdenken Sie Ihre Haltung? Agressoren haben in der heutigen Geschichte nichts mehr verloren, sie müssen abgewählt werden, solange es nocht geht. Leider lgauben viele Bürger an irgenwelche Volskhetzer, sei es Putin, Hitler, Trump, Erdogan, KimJong-un, ja auch in den westliche Emisphären gab es und wird es diese Hetzer geben, weg mit denen!
    PS Ich stehe jetzt 46 Jahre im Erwerbsleben und arbeite immer noch.

Schreibe einen Kommentar zu ulli2604 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert