Grünen-Politiker will EU-Hausverbot für russische Lobbyisten

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Der Europapolitiker Daniel Freund hat sich dafür ausgesprochen, die Arbeit russischer Lobbyisten in Brüssel deutlich zu erschweren. Eine "Hausverbot für Kreml-Lobbyisten" bei den EU-Institutionen sei überfällig, sagte er dem "Handelsblatt" dazu. "Es kann nicht sein, dass Interessenvertreter russischer Staatsunternehmen noch immer – zehn Wochen nach Beginn des russischen Angriffskriegs – exklusiven Zugang zu EU-Spitzenbeamten und Parlamentariern haben", sagte der Grünen-Abgeordnete dem "Handelsblatt".

Und weiter: "Unternehmen, die vom russischen Angriffskrieg profitieren, haben es nicht verdient, mit ihren Anliegen in Brüssel Gehör zu finden."

Foto: EU-Parlament in Brüssel, über dts Nachrichtenagentur

3 Kommentare

  1. Der Europapolitiker Daniel Freund ist ein Gefangener seiner engstirnigen Dummheit.
    Er ist ein Menschenfeind, ein, ich würde fast sagen, Nazi. Er will die Russen zum erschießen an der Wand stehen sehen. Sollte sich Sleepy-Jo nicht auch daneben stellen? Er ist doch genauso ein Kriegstreiber, wie die Grünen.
    So viel dummer Hass kommt momentan überwiegend von denen, die aus Überzeugung nie gedient haben…….oder der korrupten Uschi, die gerne ihre vielen Kinder dem Krieg opfern möchte.

  2. Was haben Lobbyisten überhaupt in der EU bei Parlamentariern zu suchen? ALLEN Lobbyisten sollte man den Zugang verbieten, ebenso im Bundestag. Aber die treffen sich dann sicher “außer Haus”, machen also Hausbesuche in Restaurants oder gar in Freudenhäusern. Da kommt dann richtig “Freude” auf.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert