Deutliche Absenkung der Corona-Zahlen

Immer deutlicher zeigt nun der Lockdown seine Wirkung. Die Zahl der gemeldeten Infektionen innerhalb von einem Tag sinkt um mehr als 3.000 im Verbleich zur letzten Woche auf nunmehr 14.022. Gleichzeitig geht auch die Zahl der Todesfälle weiter zurück, auch wenn es noch immer viel zu viele sind. In Deutschland bleibt der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz weiterhin unter der kritischen Marke von 100.

An das Robert-Koch-Institut (RKI) sind von den deutschen Gesundheitsämtern binnen eines Tages 14.022 neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Gleichzeitig waren aber auch 839 neuen Todesfälle innerhalb von 24 Stunden zu verzeichnen gewesen. Dies hat das RKI am frühen Morgen bekanntgegeben. Im Vergleich dazu lagen am vergangenen Freitag die Werte der Neuinfektionen noch bei 17.862. Und auch die Todesfälle lagen mit 859 innerhalb von einem Tag höher als eine Woche später. Am 14. Januar war mit 1.244 Toten binnen 24 Stunden der bislang traurige Höhepunkt erreicht worden.

Am 18. Dezember wurden bislang die meisten Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden registriert. In den 33.777 Fällen waren aber auch noch 3.500 Nachmeldungen enthalten. Und auch die Sieben-Tage-Inzidenz der innerhalb von sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag nach Angaben des RKI mit 94,4 am Morgen weit unter den bisherigen Höchstwerten. Bislang lag der Spitzenwert hier bei 197,6 und war am 22. Dezember des letzten Jahres ermittelt worden. Diese Zahl schwankte danach beständig hin und her, doch sinkt diese nun seit einigen Tagen. Erstmals seit Ende Oktober lag dieser Wert am Donnerstag unter der kritischen Marke von 100.

Seit dem Beginn der Pandemie hat das RKI nunmehr 2.192.850 Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Erreger in Deutschland nachgewiesen. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Gesamtzahl wohl deutlich höher sein wird, da viele der Infektionen gar nicht erkannt wurden. Auf eine Wert von 55.752 stieg auch die Zahl derer, die an oder unter Beteiligung von Sars-CoV-2 gestorben sind. Genesen von einer Infektion sind nach Einschätzung des RKI rund 1.898.900.

Aus dem RKI-Lagebericht geht auch hervor, dass der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert am Donnerstag bei 0,90 im Vergleich zu 0,87 am Vortag lag. Rechnerisch bedeutet dies, dass 100 Infizierte weitere 90 Personen anstecken. Mittels dieses Werts wird das jeweilige Infektionsgeschehen innerhalb von 8 bis 16 Tage abgebildet. Liegt er längere Zeit unter dem Wert von 1, so sinkt das Infektionsgeschehen ab.