Gesetzlicher Krankenversicherung droht massiver Beitragsschock

Nach einer neuen Analyse benötigen die gesetzlichen Krankenversicherungen bereits im nächsten Jahr einen doppelt so hohen Finanzbedarf wie bislang in Bundeshaushalt eingeplant. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag könnte sich bis 2025 schon um 1,6 Prozent erhöhen.

Die DAK hat im Angesicht der immer größer werdenden Finanzlücken in der gesetzlichen Krankenversicherung vor einer heftigen Beitragsanpassung für die Versicherten gewarnt. Den gesetzlichen Kassen drohe demnach bis zum Jahr 2025 ein Rekordminus von 27,3 Milliarden Euro. Das geht aus einer Analyse hervor, die das Berliner IGES Institut im Auftrag der DAK am Montag veröffentlichte.

Für die Versicherten könnte damit bereits 2023 der aktuelle Zusatzbeitrag um 1,2 Prozentpunkte steigen. Um weitere 1,6 Prozent könnte er dann bis 2025 steigen. DAK-Vorstandschef Andreas Storm sagte dazu: „Wenn jetzt nicht gehandelt wird, droht den Versicherten schon 2023 der historisch größte Beitragssprung“.

In der Analyse wurde der mittelfristige Finanzbedarf der gesetzlichen Krankenversicherung ermittelt. Schon 2022 gehen die Schätzungen davon aus, dass die Kassen einen Bundeszuschuss von 15,6 Milliarden Euro benötigen. Dies ist rund das Doppelte der bisherigen Planungen im Haushalt. Die künftige Bundesregierung müsste eine grundlegende Finanzreform der GKV angehen, wenn der Zusatzbeitrag bis 2025 stabil bei 1,3 Prozent bleibe, so Storm. Gleichzeitig fordert er für versicherungsfremde Leistungen eine deutliche Erhöhung der Steuerzuschüsse.

Corona, preistreibende Gesetzgebung und demografische Entwicklung

Die Studie nennt für das drohende Milliardendefizit nicht nur die Corona-Pandemie als Gründe. Auch die Gesetzgebung mit ihrer Preistreiberei in den vergangenen Jahren habe dazu beigetragen. Auch sind wesentlich höhere Kosten entstanden, da sich der medizinisch-technische Fortschritt und die demografische Entwicklung verändert haben. Storm kritisierte daher, dass die von der Bundesregierung beschlossenen Zuschüsse für die gesetzlichen Krankenkassen in Höhe von sieben Milliarden Euro bei weitem nicht ausreichen.

Zudem forderte der Chef der DAK, dass künftig mehr Steuergelder für versicherungsfremde Leistungen, etwa die beitragsfreie Mitversicherung von Kindern, Ehepartnern und Rentnern bereitgestellt werden. Gleiches gilt für das Erziehungs- und Mutterschaftsgeld. Die Beiträge sollen darüber stabil gehalten werden. Den versicherungsfremden Leistungen mit einem Volumen von 41 Milliarden Euro stehen der IGES-Studie zufolge lediglich 14,5 Milliarden Euro als Bundeszuschuss zur Verfügung.

Von der künftigen Bundesregierung fordert Strom daher, in das Sozialgesetzbuch V eine Definition der versicherungsfremden Leistungen aufzunehmen. Mittelfristig könne so die Zuverlässigkeit und Transparenz der Finanzplanung gestärkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

12 Kommentare

  1. Dann dürfen wir nicht so viele Fremde Leute mit versorgen, dass kann nicht funktionieren….
    Deutschland zuerst ist die Lösung!!!!!!

  2. Max-Genau das ist der weg.Zum anderen „arbeiten“ zuviele leute in der verwaltung.Und zwar soviele das manche gar nicht wissen was sie tun.

  3. Nachdem sich der Herr Spahn frei und fröhlich daraus bedient hat, wundert mich das gar nicht. Nun muss das „Fußvolk“ wieder daran glauben!!!!! Die Regierung hat so viel Geld in den Sand gesetzt!

  4. Pünktlich zu der Herbstwahl wird nun zum zweiten Mal nicht nur mit der Erhöhung der Krankenversicherung gedroht. Die Gruende der massenhaften Erhöhung sollte der Buerger und Waehler sich gut informieren. Nicht nur die Krankenversicherungen werden tätig. Es werden schon jetzt z.B. die Benzinpreise erhöht und die Politiker wollen eine Benzinpauschale einrichten, was auch ein Problem darstellt. Ein Jahr lang muss der Pendler die hohen Benzinpreise annehmen , um später mit einem Steuerbescheid einen kleinen Zuschuß erhalten … Die Sendung Hart aber fair mit Oeszdemir habe ich in paar Sekunden durh einen anderen Sender beendet. Mögen sich die Buerger mit diesem Thema beschäftigen.

  5. Motzt nicht!
    Wir brauchen das Geld für edlere Ausgaben: Flüchtlinge! Sonst können wir nicht die nächste Million aus Afrika zu uns holen.
    Denkt daran: 1 Mio Chirurgen! Physiker, usw.

  6. Das ist das Problem von umlagefinanzierten Systemen. Wir sollten auf kapitalgedeckte sozialsysteme umbauen, die mit Umlagen bezuschusst werden.

    Warum haben wir überhaupt so viele Abgaben? Wieso nicht alles über eine hohe Mehrwertsteuer finanzieren und die anderen Abgaben abschaffen. So finanziert der Konsum alles und wir brauchen weniger Beamte, die unwirtschaftliche steuern eintreiben.

  7. Obamacare!
    Medicare for all!

    Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen je einen Beitragsanteil in ein Krankenversicherungssystem ein. Z.B. 5% von den Arbeitnehmern und 7% von den Arbeitgebern jeweils vom Bruttolohn. Ohne „Bemessungsgrenze“. Diese Versicherung deckt die ‚basic needs‘. Das, was gebraucht wird, um zu heilen. Will man Luxus, ergänzt man privat.
    Diese ‚Basics‘ dürfen natürlich nicht wie in UK sein, wo man einen Arzttermin erst nach 99 Wochen hat. Krankenversicherung = Krankenversicherung; das Geld darf nicht missbraucht werden!

  8. Viele Normal- und Geringverdiener wissen überhaupt nicht, dass sie von ihren Einkommen prozentual mehr Beitrag für Kranken- und Pflegeversicherung bezahlen müssen als Besserverdiener. Der Grund ist die sog. Beitragsbemessungsgrenze, ab der die Beitragssätze trotz ansteigender Einkommen gleich bleiben. Jemand mit 100.000 Euro Einkommen braucht so prozentual weniger Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag bezahlen als jemand mit 50.000 Euro Einkommen oder weniger. Irrerweise bezahlen Leute mit 200.000 Euro oder mehr keine höheren Beiträge in die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung als diejenigen mit 100.000 Euro Einkommen, vorausgesetzt sie sind nicht schon PRIVAT versichert, wozu Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze berechtigen. Übrigens dürfen sich „ausnahmsweise“ Beamte und Selbständige auch bei Einkommen unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze PRIVAT kranken- und pflegeversichern. Soll das soziale Gerechtigkeit sein? Diese Beitragsbemessungsgrenze sollte Bund und Staat schallend um die Ohren geschlagen werden!!!

  9. es kann nicht sein, dass sich immer mehr Migranten in unser Sozialsystem einschleichen, ohne jemals einen Cent dazu beigesteuert hat. Die Leute kosten den Steuerzahler und den Krankenkassen-mitglieder Unsummen von Geld, das doch erst dem Deutschen Steuerzahler abgeknöpft werden muss.
    Die Grünen plädieren für immer mehr Aufnahmen, ich aber habe noch nie realisiert, dass ein Grüner einen Migranten in seine Millionen-Villa aufgenommen hat. Wie werden über die Jahre ausgehöhlt, ohne das zu bemerken. So kann es bestimmt nicht weitergehen!
    Brauchen wir im Zuge der Digitalisierung denn überhaupt noch ungelernte Leute, die nicht im wirtschaftlichen System untergebracht werden können??Die sind dann eben da und kosten Viel Geld.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.