Neue Gesetze und Regelungen: Was sich für Verbraucher im August ändert

Im August treten wichtige Änderungen in Kraft, über die sich alle Verbraucher informieren sollten. Neue Gesetze und Regelungen werden eingeführt: Eine neue Impfpflicht, aktualisierte Bafög-Regelungen, bessere Arbeitsverträge und die Digitalisierung der Unternehmensgründung – all das kommt im August. Auch einige Kosten werden Ende des Monats steigen.

Masernimpfung wird Pflicht
Ab 2020 müssen Eltern in Deutschland ihre Kinder gegen Masern impfen lassen, sonst drohen hohe Bußgelder. Dieses Gesetz gilt nun auch für andere Bereiche: So müssen zum Beispiel Menschen, die in Krankenhäusern, Flüchtlingsunterkünften und Arztpraxen arbeiten, geimpft werden. Die Gesetzesänderung erfolgt, nachdem im vergangenen Jahr wieder eine Zunahme der hochansteckenden Krankheit verzeichnet wurde.

Neue Regeln für Arbeitsverträge
Ab August 2022 gelten neue Regeln für Arbeitsverträge, die für mehr Transparenz sorgen sollen. Neu eingestellte Arbeitnehmer müssen künftig über alle Details ihres Vertrags informiert werden. Nicht nur die Höhe des Gehalts, sondern auch Angaben zu Überstundenvergütungen, Zuschlägen, Zulagen, Prämien und Sonderzahlungen müssen gemacht werden.

Neben den festgelegten Arbeitszeiten muss der Arbeitsvertrag auch die vereinbarten Ruhepausen und Ruhezeiten sowie Regelungen zur Schichtarbeit enthalten. Im Falle einer bestehenden betrieblichen Altersvorsorge muss auch der Versorgungsträger genannt werden. All diese Angaben waren bisher nur auf ausdrücklichen Antrag erhältlich.

Änderungen beim BAföG
Am 1. August tritt die BAföG-Reform in Kraft. Damit soll die Zulage leichter zu beantragen und zugänglicher werden. Auch die Altersgrenze wurde von 30 auf 45 Jahre angehoben. Außerdem gibt es 5,75 Prozent höhere Bedarfssätze, und die Freibeträge für die Gewährung von Ausbildungsförderung werden um 20,75 Prozent erhöht. Der Wohngeldzuschlag erhöht sich um 35 Euro auf 360 Euro.

Digitalisierung der Unternehmensgründung
Die Gründung eines Unternehmens ist jetzt einfacher: Im August tritt die neue EU-Digitalisierungsrichtlinie in Kraft. Im Zuge dessen wird es möglich sein, neue GmbHs zu gründen und die Verfahren zur Eintragung neuer Kapitalgesellschaften und Niederlassungen online abzuwickeln.

Achtung: Einige Kosten werden Ende des Monats steigen
Der August ist der letzte Monat, in dem das 9-Euro-Ticket erhältlich ist. Eine mögliche Verlängerung des Angebots ist zwar im Gespräch, aber noch nicht bestätigt.

Ende August endet die Rabattaktion für Treibstoff. Das könnte bedeuten, dass die Kraftstoffpreise am Ende des Monats wieder stark ansteigen werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.