Schulschließungen direkt nach Schulstart

In den ersten Bundesländern sind die Sommerferien bereits zu Ende und der Schulbetrieb hat wieder gestartet. So auch in Mecklenburg-Vorpommern. Doch kurz nach dem Start müssen die ersten Schulen schon wieder schließen. Ein Schüler und eine Lehrerin sind positiv auf das Coronavirus getestet worden.

In Mecklenburg-Vorpommern sind zwei Schulen wegen Corona-Infektionen kurz nach dem Ende der Sommerferien schon wieder geschlossen worden. Dies betrifft zum einen das Goethe-Gymnasium in Ludwigslust. Hier ist eine Lehrerin positiv auf Covid-19 getestet worden. Zum anderen wird auch die Ostsee-Grundschule in Graal-Müritz geschlossen, da hier ein Schüler ebenfalls positiv auf das Virus getestet worden war. Dies geht aus einer Mitteilung des Landkreises hervor.

Für zwei Wochen schließt nun die Schule im Landkreis Rostock, da sich ein Schüler mit Covid-19 infiziert hat, so weiter in der Mitteilung. Mittlerweile sind sowohl der Schüler selbst als auch seine Mitschüler in Quarantäne. Die Beschäftigten wie auch die restlichen Schüler werden ab sofort ebenfalls unter Quarantäne gestellt. Weitere Kontaktpersonen des Schülers werden nun vom Gesundheitsamt des Landkreises ermittelt.

Hingegen wird das Gymnasium in Ludwigslust vorerst nur bis einschließlich Mittwoch der nächsten Woche geschlossen. Dies hat der Träger der Schule, der Landkreis Parchim mitgeteilt. Als Grund für diese Maßnahme heißt es, dass sich eine Lehrerin dieser Schule mit dem Coronavirus angesteckt hat. Allerdings geht aus der Mittelung auch hervor, dass die betreffende Mitarbeiterin seit dem Ende der Sommerferien noch keinen Unterricht an dem Gymnasium gegeben hat. Doch gab es in Vorbereitung auf das neue Schuljahr ein Treffen des gesamten Lehrerkollegiums in der letzten Ferienwoche. Daher werden nun vorsorglich alle 55 Lehrer dieser Schule auf Covid-19 getestet.

Landrat bittet um Verständnis für Entscheidung

Das getroffene Goethe-Gymnasium besuchen derzeit rund 800 Schülerinnen und Schüler. Derweil bittet der Landrat Stefan Sternberg um Verständnis für die schnelle Entscheidung. „Sicherheit geht vor. Wir halten alle Eltern, Schüler und Lehrer über die aktuelle Entwicklung auf dem Laufenden“, sagte der mit Blick auf die einstweilige Schließung der Schule.

Das könnte Sie auch interessieren: