Eskalation droht: “Der Westen rückt einem Weltkrieg näher!”

Obwohl es eine ukrainische Abwehrrakete gewesen sein dürfte, die zwei Todesopfer in Polen forderte, droht nun die totale Eskalation mit Russland. Die klare Warnung: „Der Westen rückt einem Weltkrieg näher, wenn er einen hybriden Krieg gegen Russland führt.“

Diese Aussage stammt von Dmitri Medwedew – Ex-Präsident Russlands, enger Vertrauter von Wladimir Putin und ist dessen Stellvertreter an der Spitze des nationalen Sicherheitsrates.

Nachdem herauskam, dass die Rakete, die in Polen zum Tod zweier Menschen geführt hatte, ukrainischen Ursprung hat, meldeten sich rasch zahlreiche europäische Politiker zu Wort. Der klare Tenor: Russland ist trotzdem daran schuld. Denn der Krieg sei von Russland begonnen worden und werde von Russland geführt.

Bundeskanzler Olaf Scholz wies darauf hin, dass „all das ja nicht passiert wäre ohne den russischen Krieg gegen die Ukraine, ohne die Raketen, die jetzt intensiv und in großem Ausmaß auf die ukrainische Infrastruktur verschossen werden“.

Der britische Premierminister Rishi Sunak dazu: “Das Wichtigste ist, anzuerkennen, warum die Ukraine Raketen einsetzen muss, um ihr Heimatland gegen eine illegale und barbarische Angriffsserie Russlands zu verteidigen.”

Frankreich warnte vor voreiligen Schlüssen. Präsident Emmanuel Macron:  „Viele Länder verfügen über die gleiche Art von Waffen, sodass die Identifizierung des Raketentyps nicht unbedingt Aufschluss darüber gibt, wer dahintersteckt.“ Frankreich warnte ebenso vor „erheblichen Risiken einer Eskalation“.

Und auch der finnische Außenminister Pekka Haavisto schlug in dieselbe Kerbe: Es sei sehr wichtig, dass „wir die Einzelheiten des Vorfalls in Polen kennen und entsprechend handeln“, sagte er. „Es gibt noch immer mehrere Möglichkeiten, woher die Rakete stammen könnte.“

Für Polen gab es breite Unterstützungserklärungen. Mehrere G7- und NATO-Staaten sowie die EU-Spitzen sicherten dem NATO-Mitglied in einer gemeinsamen Erklärung ihre „volle Unterstützung und Hilfe bei den laufenden Ermittlungen“ zu. 

6 Kommentare

  1. Vatikanmafia weiß wohl was folgt. Das einzige was hilft, Wodka und selbstlose, zu Allem bereite Frauen. Ob das hilft?

  2. Herrn Medwedjews Darstellungen erinnern im Grundtenor, den Aussagen die der bekannte deutsche Propagandaminister Dr. phil. Joseph Goebbels auch schon vor dem 1. September 1939 und insbesondere vor dem 22. Juni 1941, sehr deutlich und selbstverständlich in rheinischer Untermalung, über die “deutschen Medien -Rundfunk, Fernsehen, Kinos-” in die Welt “posaunte”.
    Ist Herr Medwedjew mittlerweile auch schon hochintensiv auf so etwa Ähnlichem, “wie dem Goebbelschen Propaganda Fascho-Trip?” Vielleicht wartet die “ruhmreiche und heldenhafte russische Armee” und ihre gesamte politische Führung, auf eine militärische Auseinandersetzung, wie sie die deutsche Wehrmacht Anfang März 1943 in Stalingrad erlebte. Nur eben möglicherweise zu Lasten der russischen Armee.
    Quintessenz: “Wer solche Sprüche wie die Herren Volodja und Medwedjew und andere raushauen, sollten den Tag nicht vor Abend loben, sondern das Buch vom Kriege, des bekannten Wirtschafts- und Militärwissenschaftlers, Carl von Clausewitz, sehr, sehr genau und auch zwischen den Zeilen lesen”, denn dann würden sie täglich anders Handeln und Handeln lassen.”
    Georgij Konstantinovič Žukov (Георгий Константинович Жуков) hat sich als Befehlshaber der Roten Armee, seit 1941 stets an Clausewitz gehalten; seine Gegner, Wilhelm Keitel und Alfred Jodl, offensichtlich nicht!!!!

  3. Spricht da jemand vom vierten Weltkrieg. Das kann nur jemand, der den dritten verloren hat und es nicht zugeben kann – weil noch nicht begriffen. Warum kühle ich den Sekt noch?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert