Israelische Studien mit Schock: Booster-Wirkung lässt schnell nach

Menschen, die im Januar und Februar 2021 mit zwei Spritzen des BioNTech/Pfizer-Impfstoffs geimpft wurden, hatten ein um 51 % erhöhtes Risiko, sich im Juli mit dem Virus anzustecken, verglichen mit denjenigen, die im März oder April geimpft wurden. Das beweist eine neue israelische Studie.

Das Forscherteam des KI-Instituts arbeitete mit Ärzten von KSM Research and Innovation zusammen und stellte die Personen, die im Januar und Februar geimpft wurde, mit denen gegenüber, die ihre zweite Impfung im März und April 2021 erhalten hatten.

Die Studie umfasste mehr als 1,3 Millionen Datensätze.

Wie bereits erwähnt, war das Infektionsrisiko für Personen, die zu einem früheren Zeitpunkt geimpft wurden, mit den vergehenden Monaten signifikant höher. Die Ergebnisse, so die Forscher, stimmen mit anderen Studien zu diesem Thema überein, die einen Rückgang der Antikörperspiegel und der Bestandteile des Immunsystems nach vier bis sechs Monaten zeigen.

Außerdem hatte das Alter der Menschen keinen Einfluss auf den Rückgang des Impfstoffs, was bedeutet, dass der Impfstoff bei allen Menschen nachlässt und nicht nur bei älteren Menschen! „Die Wirksamkeit des Impfstoffs lässt laut der Studie bei allen Menschen gleichermaßen nach“, sagte Dr. Barak Mizrahi, ein Forscher für Computational Health am KI-Institut, der die Studie leitete.

Dr. Mizrahi macht aber noch eine deutlich schockierendere Feststellung:
Vorläufige Ergebnisse aus seinen Studien zeigen, dass auch die Wirkung des Booster-Shots schnell nachlässt! Das heißt nichts weniger, als dass der Booster auch nur eine temporäre Sicherheit vor dem Virus bietet.

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern und der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die dritte Impfung nur Personen zu verabreichen, bei denen das Risiko, sich mit dem Virus anzustecken oder eine schwere Krankheit zu entwickeln, am höchsten ist, hat Israel beschlossen, allen Personen über 12 Jahren eine dritte Impfung zu verabreichen.

Das könnte Sie auch interessieren:

11 Kommentare

  1. Anstatt weiterhin die unwirksamen Impfungen zu propagieren, sollte man sich auch wirksame Behandlungsmethoden konzentrieren. Eine Immunität gegen dieses Virus ist unmöglich. Also müssen wir sehen, wie wir gut damit leben können. Todesfälle werden wir, wie bei der Grippe, auch nicht auf Null bekommen. Also müssen wir sehen, dass wir diese reduzieren, ohne alle Menschen einzusperren und die Rechte zu nehmen. Was ist denn, wenn die todesrate durch corona auf die der Grippe gesunken ist? Ist die Pandemie dann vorbei? Wenn nicht, warum haben wir dann keine Pandemie bei der Grippe? Ab wann wollen wir wieder normal leben?

    1. sehr guter Vorschlag – aber scheinbar ist das für die Pharmaindustrie nicht rentabel genug und die Menschen könnten auch nicht länger schikaniert werden.

  2. Man könnte aber auch gleich sagen, wir nehmen den Impfstoff künftig mit dem Maßkrug zu uns, dann ist wenigstens ein gutes Gefühl dabei. Und Biontech / Pfizer käme das sicherlich auch nicht ungelegen. Aber Spaß bei Seite. Wie stellen sich das die Leute vor? Angenommen, der Impfstoff wird in naher Zukunft ab 0 Jahren und damit quasi mit der Geburt verabreicht, dann sprechen wir über die Gesamtbevölkerung Deutschlands von 83 Millionen Menschen (laut Wikipedia). Selbst mit einer Impfpflicht werden wir es nicht konstant schaffen, über Jahre hinweg diese Menge an Menschen im Halbjahrestakt logistisch umzuwelzen. Wir geben uns alle einer großen Illusion hin. Die aktuellen Impfstoffe sind nicht geeignet die Pandemie zu beenden, wer das noch und ich glaube die Damen und Herren Politiker und Experten wissen das schon längst. Keiner hat aber den Ar… in der Buchse, das so zu gestehen. Die haben sich ordentlich vergalopiert und greifen jetzt zu jedem Strohhalm der sich bietet, 3G, 2G, 2G+, Lockdown, Impfpflicht.

  3. Hauptsache, der Geldfluß für die Pharmaindustrie und die gut geschmierten Politiker lässt nicht nach. Ich bin für wöchentliches Boostern, dann klingeln die Kassen munter weiter. Die Gesundheit und das Wohl der gemeinen Volkes dürfen da natürlich keine Rolle spielen.

  4. Na super, wenn sich das bewahrheitet und man immer noch eine Impfpflicht propagiert für diesen Stoff, dann verliere ich den Glauben an diese Welt endgültig. Demnächst monatlich zur Impfung oder was um evtl. geschützt zu sein?
    Ernsthaft, ich unterschreibe alles incl. Verzicht auf medizinische Behandlung, aber dann tue ich lieber selber was für mein Immunsystem…

      1. @Anonymous
        Kommt denn jeder Kritiker auf die Intensivstation? Ich behaupte, daß sind Probagandamärchen. Zum Glück.
        Vielleicht verstehen es die Befürworter auch irgendwann, daß sie Treiber der Probleme sind. Mit Booster sogar noch stärker. Nachzulesen in diversen Studien.
        Da sind die Ungeimpften fast noch harmlos. Die gehen auch vorsichtiger mit ihrem Umfeld um.

  5. Die Lobbyisten und ihre „kleinen Geschenke“ der Pharmaindustrie. Der eine Eigentumswohnungen, der andere eine neue Gartengestaltung. Die Presse bekommt sehr viel Geld von einer bekannten Stiftung für „staatskonforme“ Berichterstattung (Spiegel).
    Es ist mittlerweile erwiesen, daß der Booster Corona „fördert“. Und der Booster bringt eine Sicherheit von 40% (WHO), wenn man vorher 2-fach geimpft wurde.

    Israel macht es vor, mittlerweile sind sie bei einer Impfhäufigkeit von 3-4 Monaten.
    Super Leistung einer Regierung. Aber die Deutschen ticken genauso. Impfen und Boostern mit altem Impfstoff…..Stand Alpha.
    Bananenrepublik mit schwachsinnigen, geldgeilen Politikern.

  6. Ob das auch der „neue“ Gesundheitsminister von Deutschland liest?
    Glaube ich nicht, denn der Professor Lauterschreier weiß ja immer alles besser.

  7. „Geld regiert die Welt“, war immer so und wird immer so sein, ich frage mich, wer hier in einer Blase lebt…durch die rosarote Brille betrachtet, ja, die Welt ist ein schöner Ort und allen Menschen kann es gut gehen, wenn wir nur solidarisch genug sind…klar, das wollen alle, bis die Solidarität an ihre Haustüre klopft…

  8. Ich habe vor 4 Tagen mit einer 78-jährigen Dame gesprochen. Sie wurde im März und Mai mit Biontech geimpft. Vor 1 Woche lies sie sich auf eigene Kosten einen Antikörpertest machen (das kostet 20 €). Ergebnis: sie hatte 2,5 BAU/ml (das ist die Einheit, in der man die Antikörper misst). Für einen Schutz vor Corona benötigt man aber einen Titer über 300.
    Sie lies sich jetzt boostern. In 2 Wochen will sie sich nochmals einen Antikörpertest mache lassen.
    Man weiß, dass regelmäßige Einnahme von Schmerzmitteln, sowie Cortison eine Antikörperbildung hemmen/blockieren. Ältere Menschen nehmen sehr häufig solche Medikamente (so auch meine Bekannte, die Schmerzmittel benötigt). Man müsste diese Medikamente mindestens 1 Woche vor der Impfung und noch mindestens 2 Wochen danach weglassen (was aber ohne großes Leiden nicht geht).
    Ich habe mit ihr eine Wette über die Höhe ihrer Antikörper in 2 Wochen abgeschlossen!!
    Bin mir sicher, ich werde gewinnen !!! Und sie wird auch diesmal keinen ausreichenden Schutz aufbauen.
    Wenn man parallel zur Impfung durchgängig Medikamente nimmt, die die Immunreaktion hemmen, dann kann man auch nach dem 1000. Booster keinen Erfolg erwarten.
    Schade nur, dass sich kaum ein Geimpfter einen Antikörpertest machen lässt. Da klemmt man wegen 20 €, weil man diese selbst berappen müsste. Dabei wäre hiermit eine Impfunwirksamkeit ganz schnell nachgewiesen.
    Mit diesen Ergebnissen sollte man dann in die Medien gehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.