Mega-Skandal: Deutsche Ministerin verrät Militärgeheimnisse

Deutschlands Verteidigungsministerin, Christine Lambrecht, verspielt immer mehr Sympathiepunkte. Wie ein Bericht jetzt nämlich offen legt, soll sie gegen eine Geheimhaltungsbitte aus Polen verstoßen haben.

In einem Interview mit der Rheinischen Post hatte sie nämlich jetzt das Angebot der Stationierung von deutschen Einheiten in Polen öffentlich gemacht – und das war so mit dem polnischen Verteidigungsministerium nicht vereinbart. Ganz im Gegenteil! Polen hatte gegenüber dem Bundesverteidigungsministerium sogar auf eine Geheimhaltung der Offerte gedrängt.

In einer offiziellen Mail rund um dieses Unterfangen hieß es aus Polen am 18. November: „Ihr Angebot wird von uns sehr sorgfältig geprüft.“ Voraussichtlich am Montag werde es erstes Feedback geben. Gleichzeitig möchten wir bitten und empfehlen, auf die Herausgabe von Informationen zu verzichten.“ Eigentlich unmissverständlich, zumal das Schreiben umgehend an Christine Lambrecht weitergeleitet wurde. Sie soll also als eine der ersten gewusst haben, dass es in diesem Falle um Diskretion ginge.

Doch das scheint die SPD-Politikerin herzlich wenig zu interessieren. An der Amtsführung der Ministerin gab es in der Vergangenheit bereits immer wieder einmal etwas auszusetzen. Und in diesem Falle, in dem es auch noch um vertrauliche Informationen geht, gibt es nun auch erneut wieder einmal harsche Kritik.


FDP-Verteidigungsexperte Marcus Faber sagte im Gespräch mit der BILD am SONNTAG (BamS): „Mit Nato-Partnern wie Polen müssen wir respektvoll kommunizieren. Der Ministerin empfehle ich, in Interviews keine Informationen auszuplaudern, bei denen sich Verbündete noch keine Presseveröffentlichung wünschen. Grundlagen der vertrauensvollen Zusammenarbeit werden sonst zerstört.“

Und auch im Verteidigungsministerium selbst sind zahlreiche Soldaten über die Plauderlaune der Ministerin Lambrecht entsetzt. Ein Militär aus dem BMVg sagte zu BamS: „Das war unprofessionell und unverantwortlich. So darf man Nato-Verbündete nicht behandeln. Das beschädigt Deutschland und die Bundeswehr.“

12 Kommentare

  1. Statt Frau Lambrecht sollte man besser irgendeinen Bäcker oder Friedhofsgärtner ins Verteidigungsministerium berufen.
    Der hätte wahrscheinlich sogar mehr militärische Grundkenntnisse.

  2. Unsere GESAMTE ReGIERung sind schon lange keine VolksVERtreter mehr. Nenne man sie doch VolksZERtreter. Das entspricht der Wahrheit.

  3. Kein Wunder, in ihrem alten Amt war sie schon überfordert. Nur Luschen, Kriminellen, Schwule, Lesben, Übergewichtigen, Asylanten, Leute mit Migrationswurzeln und Studienabbrecher sind in der Regierung willkommen. Warum wohl, ich die Angebote abgelehnt habe? Fähige Politiker verlassen vorher ihre Partei, oder werden weggemobbt. Die Unfähigen wollen allein sein – ohne Friedenstörer. Ein Beispiel ist Oskar, der einzige ehrlicher Politiker in der “Vereinigungszeit”. Selbst ich konnte es vor 40 Jahren nicht verstehen, dass Manche ihre Partei verlassen haben. Aber, dann kam der Schröder… Manche begreifen schon, dass unser Doppelschlusskanzler nichts Gutes für sein Volk geleistet hat. Musste er damals “Ja” sagen. Kanzlerkodex hin oder her. Der “Schuft” hat es verstanden, warum unser Kanzler nach Peking flog und was er dort sagen darf.

    1. negiwadi sagt:
      05/12/2022 um 11:24 Uhr
      ANTWORT:
      wann bewirbst du dich den negiwadi ; für solche Typen wie dich ist da bestimmt noch Platz.
      Soviel Müll wie du loslässt, Spitze, ich würde dich sofort wählen, Als Abfallminister kannst du dein Licht ohne dich anzustrengen sicher in die Öffentlichkeit bringen
      Und denk mal an die Bezahlung Du hättest dann soviel Kohle das du dich zur Ruhe setzen könntest (Und wir anderen bräuchten dann dein Gelaber, deinen Müll nicht mehr zu ertragen.
      DAS WÄRE WAS !!!!!!!!!!

      1. Der Stolz verbietet es mir. Die Berichte ohne Kommentarmöglichkeit geben mir recht. Die Verlierer bekommen immer neue Einfälle, nur die Wichtigsten nicht. Statt besorgt zu sein, bin ich beruhigt und lese weiter zwischen den Zeilen. Alles läuft wie geplant. Mal sehen, wer am Ende Recht hat und sein Gekühltes öffnet? Zuletzt wird der Stellvertreter des Verrats beschuldigt. Ihm wird vorgeworfen, alles mit dem “Schuft” abgesprochen zu haben. Einfach so, kann man ihn nicht fallen lassen.

    1. negiwadis gößter Fan sagt:
      05/12/2022 um 13:17 Uhr
      Ich wollte nur mal kurz erwähnen, dass ich negiwadi total lieb habe.
      ANTWORT:
      am besten du lässt dich impfen oder ist das nicht ansteckend ????

  4. Wenn die Verteidigungsministerin keine Diplomatin ist (offenbar nicht),
    sollte sie keine Außenpolitik machen !
    Die Frau Baerbock kann das sicher besser.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert