Nach Corona-Pandemie: Grippe kehrt mit Macht zurück

Pandemiebedingt sind in den vergangenen zwei Jahren viele andere, vor allem saisonale Krankheiten, in den Hintergrund getreten. Nun aber bricht auf der Südhalbkugel der Winter ein und bringt eine heftige Grippewelle mit sich. Eine ähnliche Entwicklung droht auch Europa.

Die strickten Corona-Maßnahmen der vergangenen Jahre sorgten dafür, dass die Influenza wenig Chancen auf Ausbreitung hatte. Bedingt durch Abstandsregelungen und Maskenpflicht gelang es den Viren nicht, sich wie gewohnt zu vermehren. Doch inzwischen ändert sich die Ausgangslage und besonders im südlichen Teil der Erde steigen die Infektionen stark an. Explizit betroffen ist dabei Australien, eine massive Welle breitet sich in den Bundesstaaten des Kontinents aus.

Und die Zahlen sind in der Tat besorgniserregend. Gab es im vergangenen Jahr laut dem Gesundheitsministerium im Zeitraum von Januar bis November lediglich 598 Infektionen, so sind mit Stand 22. Mai des laufenden Jahres schon über 38.700 Fälle registriert worden. Vor allem in der Zeit vom 9. Mai bis 22. Mai kamen mehr als 26.000 hinzu und der Anstieg geht seitdem ungebremst weiter. In den östlichen Bundesstaaten New South Wales, Victoria und Queensland ist die Verbreitung am Stärksten ausgeprägt. Als erste Maßnahme beschlossen die drei Regionen, allen Bewohnern eine kostenlose Schutzimpfung zukommen zu lassen.

Die Premierministerin von Queensland, Annastacia Palaszczuk, vergleicht die aktuelle Situation schon mit der aus dem Jahre 2017. „Wir müssen jetzt mit einem Präventivschlag reagieren und sicherstellen, dass wir vorbeugende Maßnahmen treffen.“

Im Jahre 2017 waren während der Hochzeit der Grippewelle mehr als 1.200 Menschen durch eine Infektion gestorben. Zur gleichen Zeit kam es in Deutschland zu der heftigsten Grippesaison seit Jahrzehnten und kostete etwa 25.000 Menschen hierzulande das Leben.

In den letzten Jahren war dies aber nach Angaben des RKI genau das Gegenteil. Bedingt durch die Pandemie gingen die Zahlen von 2020 bis 2022 deutlich zurück. Gegenwärtig ist Influenzatätigkeit hierzulande gering und bewegt sich auf dem für diese Jahreszeit typischen Niveau.

Doch ist ein Punkt auffällig. Nach den Osterferien breiteten sich Influenzaviren unter Kindern verstärkt aus, erst seit dem 25. April hat sich laut RKI die Rate wieder weitestgehend normalisiert. Für die kommende Saison bleibt es noch abzuwarten, wie sich die bislang verwendeten Impfstoffe im Kampf gegen das Virus verhalten.

3 Kommentare

  1. Influenza = Corona =
    Influenza? Schön sie lösen sich Quasi ab.
    Ab Herbst kommt dann wieder Corona.
    Schön Obacht geben das ihr den Impfstoff nicht vertauscht.
    Oder hilft der jetzt bei Grippe auch.

    1. Was Corona nicht geschafft hat
      Schafft die Impferri , Imunschwäche und Co. Weniger Bevölkerung weniger Rente die Starken überleben……. und die Pharmaindustrie freut sich. Bald kommt die Pockenimpfung und danach schauen wir mal weiter. Der Coronapolitik kam der Putin dazwischen das ist schlecht. So war es sicher nicht geplant. Ja liebe Politiker würde mich interessieren ob die den Sch…. selbst glauben was die da verzapfen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.