Tausende russische Soldaten kehren nach Hause zurück

Russland ist gezwungen, Tausende von Soldaten, die zum Kampf in der Ukraine eingezogen wurden, nach Hause zu schicken. Dies erfolgt nach erheblichen Problemen mit dem Mobilisierungsprozess. Die Männer wurden wahllos im ganzen Land eingezogen, ohne Rücksicht darauf, ob sie für den Dienst geeignet sind oder nicht. Und das ist nur der Anfang von Russlands Mobilisierungsproblemen.

Putins Teilmobilisierung hat Russland ins Chaos gestürzt: Mindestens 300.000 Reservisten sollten landesweit eingezogen werden, um die erschöpften russischen Streitkräfte in der Ukraine zu verstärken. Die Folge war, dass Zehntausende junger Russen aus dem Land flohen und in europäischen Ländern Zuflucht fanden.

In mehreren Regionen hat dies zu unkontrollierten Rekrutierungskampagnen geführt: Die Anwerber wollten die von Putin geforderten Rekrutenzahlen liefern, in vielen Fällen ohne Rücksicht auf Alter oder Gebrechen. Es gab zahlreiche Beschwerden darüber, dass Reservisten eingezogen wurden, die an tödlichen chronischen Krankheiten oder hohem Alter litten oder aufgrund anderer Kriterien ausgeschlossen waren.


Der Gouverneur der Region Chabarowsk im Fernen Osten Russlands, Michail Degtjarew, hat bestätigt, dass von “mehreren Tausend” mobilisierten Rekruten die Hälfte nach Hause zurückgeschickt wurde, nachdem sie für untauglich befunden worden waren. Er sagte auch, dass der Militärkommissar in der Region abgesetzt wurde, dass seine Entlassung aber keine Auswirkungen auf die Mobilisierung habe.

Russische Beamte, die normalerweise den Präsidenten unterstützen, äußerten sich ebenfalls unzufrieden über die Inkompetenz, mit der die Mobilisierung gehandhabt wurde. Die Vorsitzende des russischen Oberhauses, des Föderationsrates, Valentina Matwijenko, bezeichnete die Fehler bei der Versendung der Einberufungspapiere als “absolut inakzeptabel”.

Putin räumt nun ein, dass bei der Mobilisierung schwere Fehler gemacht wurden. Er sagt: “Diejenigen, die fälschlicherweise an die Front geschickt wurden, müssen nach Hause zurückkehren”. Dies dürfte zur Rückkehr Tausender unwilliger Rekruten führen, darunter auch solcher, die große Familien zurückgelassen haben.

Aber Russland hat auch erhebliche Probleme mit denjenigen, die rechtmäßig rekrutiert wurden. Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums gibt es einen gravierenden Mangel an Ausrüstung. Während die Temperaturen in vielen Teilen Russlands bereits unter den Gefrierpunkt sinken, werden die Rekruten in provisorischen Zeltlagern gesammelt, um auf ihre Ausbildung zu warten. Dies deutet darauf hin, dass das russische Militär Schwierigkeiten hat, Rekruten auszubilden und Offiziere für die Führung neuer Einheiten zu finden.

Foto: Kremlin.ru, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert